2004
Willkommen bei PROTECTOR ONLINE
Brandschutz  
Protector 01/02 - 2005

 
Redundante Sofortinformation für die Feuerwehr
Aktuelle Daten via GSM

Im Einsatzfall der Feuerwehr besitzen neben Wissen und Tech nik zur Brandbekämpfung, Zeit und Informationen einen ebenso hohen Stellenwert. Um Leben zu retten, Sachwerte zu schützen zählt jeder Hinweis, jede Se kunde.

Immer intelligenter, immer sicherer detektieren moderne Brandmeldezentralen Alarme. Enorme Aufwändungen werden seitens der Hersteller von Brandmeldetechnik unternommen, um das Entstehen von Feuer schon frühzeitig zu erkennen, um somit Schaden in jeglicher Form abzuwenden. Ein Blick auf die heutigen Brandmeldezentralen verrät das ausgeklügelte Know-how. Große Displays mit einer Menge Tasten, verbunden mit einer Vielfalt von Darstellungen und Funktionen gestalten den schnellen Informationsgewinn für Ungeübte schwierig. Hier kommt das Feuerwehr-Anzeigetableau FAT2002 und das neue FAT3000 nach DIN 14662 in Standard und redundanter Ausführung zum Einsatz (VdS G203086).

Den gesamten Beitrag finden Sie in der Zeitschrift PROTECTOR

 
Sicherheit in der Rothaus Brauerei Baden
Erprobte Rezeptur

Die Bierbraukunst in ihrer moder nen Form ist ein hochtechnisier ter Prozess. Als Begleiterschei nung treten Sicherheitsrisiken in Produktion und Lagerhaltung auf, die den reibungslosen Betriebs ablauf gefährden könnten.

Rothaus Tannenzäpfle" ist ein Kultbier - inzwischen über Badens Grenzen hinaus in ganz Deutschland. Dieser Erfolg beruht nicht nur auf dem Geschmack, sondern auch auf der Investitionsphilosophie der Badischen Staatsbrauerei Rothaus. Sie hat in den letzten Jahren beispielsweise Sudhaus, Gär- und Lagertanks erneuert und ist heute eine der modernsten Regionalbrauereien. Der steigende Absatz führte zum Neubau des Logistikzentrums, in dem auf mehreren Etagen die Abfüllanlage, das Lager für Voll- und Leergut, die LKW-Verladung sowie Büro- und Sozialräume untergebracht sind. Im neuen Logistikzentrum liegen verschiedene Brandrisiken verborgen: heiß laufende Motoren könnten in der Flaschenabfüllanlage einen Schwelbrand erzeugen, Getränkekästen aus Kunststoff und Holzpaletten bilden hohe Brandlasten im Lager. In der LKW-Verladung stellen die an- und abfahrenden LKW eine Zündquelle dar.

Den gesamten Beitrag finden Sie in der Zeitschrift PROTECTOR

 
Einsatzkriterien für Brandmeldezentralen
Hoher Integrationsgrad

Die wesentlichen und wichtigen Aspekte eines Brandmeldesys tems sind fehlerfreie und frühzeiti ge Entdeckung von Bränden. Durch die schnelle Detektion und Weiterleitung bei Brandent deckung kann ein gut projektier tes und technisch ausgereiftes Brandmeldesystem das Leben und die Gesundheit von Men schen schützen und die Entste hung von Sachschäden vermei den.

Der Einsatz von Brandmeldesystemen erhöht weiterhin den Schutz vor Betriebs- und Produktionsausfall und verringert andererseits die zu zahlenden Versicherungsprämien. Für diese Frühesterkennung werden elektronische Systeme mit hoch entwickelten Technologien und hohem Integrationsgrad eingesetzt. Diese Systeme sind in der Lage, Fehlfunktionen zu verifizieren und gewährleisten so ein Höchstmaß an Betriebssicherheit für den Betreiber. Über moderne elektronische Sensorik und Auswerte- sowie Übertragungsverfahren ist die Weiterleitung von Informationen an eine ständig besetzte Stelle innerhalb kürzester Zeit möglich. Einen hohen Anteil an der Funktionssicherheit eines Brandmeldesystems hat eine fachgerechte und anwendungsorientierte Projektierung.

Den gesamten Beitrag finden Sie in der Zeitschrift PROTECTOR

 
Rauchalarm mit Funkmodul
Busch-Jaeger hat ein neues Rauchalarm- Gerät vorgestellt. Bei Bedarf lassen sich optional bis zu 40 Busch- Rauchalarm Geräte über eine zweiadrige Kleinspannungsleitung miteinander verbinden. Über einen zusätzlichen 30 V-DC-Relaisausgang können auch externe Signal- oder Akustikgeräte angeschlossen werden. Alternativ kann ein Funk-Vernetzungs- Modul eingesetzt werden. Störungen und Alarmmeldungen werden dann per Funk an beliebig viele Geräte übertragen, die im Ernstfall gleichzeitig Alarm auslösen. Erreicht das gesendete Signal einmal nicht jeden Busch-Rauchalarm, lässt sich ein zentral angebrachtes Gerät zusätzlich als Repeater (Weiterleiter) einsetzen. Der Busch-Rauchalarm überprüft neben der vom VdS und prEN ISO 12239 geforderten Batteriespannung auch die einwandfreie Funktion der Raucherkennung und meldet Störungen optisch - über LED - wie auch über wiederkehrende akustische Signale.

Busch-Jaeger Elektro GmbH
Freisenbergstr. 2
D-58513 Lüdenscheid
Tel.: +49 2351 956-0, Fax: -694
www.busch-jaeger.de

Brandschutzschränke für Sicherheitseinrichtungen
Mit den neu entwickelten Brandschutzschränken bietet Priorit wirtschaftliche und praxisbezogene Lösungen zur Gewährleistung des Funktionserhalts einer Schaltanlage bei gleichzeitiger Abschottung der Brandlast im Brandfall. Die geprüften Brandschutzverteiler sind als Stand, oder Wandschränke erhältlich und gewährleisten den Funktionserhalt von bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Sicherheitseinrichtungen wie Notbeleuchtung, Brandmeldeanlagen, Rauchabzugsanlagen über einen Zeitraum von 30 oder 90 Minuten. Ein Rauchdichtigkeitssystem verhindert eine Verrauchung der Flucht- und Rettungswege bei einem Brand der Schaltanlage. Die Produkte besitzen den allgemeinen bauaufsichtlichen Verwendbarkeitsnachweis und dürfen somit gemäß Bauordnung für die Errichtung, Änderung und Instandhaltung baulicher Anlagen, ohne eine Zustimmung im Einzelfall durch die Baubehörde, verwendet werden. Die Lösungen sind vorschriftengerecht und entsprechen den Anforderungen der Musterbauordnung (MBO) und der Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie (MLAR). Alle Brandschutzschränke werden optisch und qualitativ hochwertig gestaltet. Schlagfestigkeit, gerundete Kanten und eine hochwertige Beschichtung gehören zur Standardausstattung.

Priorit AG
Grasweg 10
D-63584 Gründau
Tel.: +49 6051 8846-0, Fax: -10
info@priorit.de
www.priorit.de

Moderne Fluchttürsteuerung
Die vierte Generation von speicherprogrammierbaren Fluchttürsteuerungen (SPFS) der Visio AG kommt jetzt auf den Markt. Die Palmatic.4g wurde im Unter-Putz-Schalterprogramm der Firma Jung realisiert. Zur Fluchttürsteuerung gehören noch Nottaste, Schlüsselschalter und Verteiler mit Sirene. Zusammen mit einem neuen Flächenhaftmagneten der Firma Sewosy lässt sich nun auch nachträglich ein kostengünstiges elektrisches Verriegelungssystem an Fluchttüren installieren, welches den Richtlinien der "EltVTR" des Deutschen Instituts für Bautechnik entspricht. Die Palmatic. 4g ist für den robusten Dauereinsatz konzipiert worden. Sie verfügt über elektronische Ausgangsschalter für Verriegelung, Türöffner, Sirene und Blitzleuchte. Über einen Hallsensor des Flächenhaftmagneten, wird die Verriegelung der Fluchttür überwacht.

Visio AG
Heinrich-Hertz-Str. 11
74354 Besigheim
Tel.: +49 7143 8140-0, Fax: -40
besigheim@visio-ag.de
www.visio-ag.de

Monatsanfang
nach oben
©I.G.T. Verlag